Die Ergebnisse unserer Nachwuchsteams vom Wochenende

Ostsachsenliga Frauen: HC Rödertal III : HSV 1923 Pulsnitz 28:21 (16:12)

In der Ostsachsenliga gewann der HC Rödertal III in eigener Halle gegen den HSV 1923 Pulsnitz am Ende noch deutlich mit 28:21 und festigte damit Rabellenplatz eins. Der Ortsnachbar aus Pulsnitz hatte die letzten Spiele siegreich gestaltet und sich in der Tabelle bis auf Platz drei vorgekämpft. Dementsprechend groß war auch die Erwartungshaltung im Pulsnitzer Lager, dem Favoriten ein Bein stellen zu können, zumal die Verletztenliste bei den Hausherrinnen lang war. Glücklicherweise meldete sich am Spieltag Jessica Wiesner wieder zurück und verschaffte Trainer Andreas Zschiedrich eine zusätzliche Alternative und die benötigte der dringend. Der HCR begann die Partie sehr konzentriert und führte in der zehnten Minute bereits mit 5:2. In der Abwehr kompakt und im Abschluss sehr sicher und so konnte der Vorsprung auf 8:4 ausgebaut werden. Danach folgten fünf Minuten zum Vergessen. Die sollten den clever spielenden HSV-Damen genügen, um zum 10:10 Ausgleich zu gelangen. Das Bienenteam war verunsichert und erst zweimal Michaela Wähner und Egle Kalinauskaite konnten den HCR wieder in Front bringen. Mit 16:12 ging es in die Kabinen. Zschiedrich ermahnte seine Mädels zur Konzentration. Trotz des Vorsprunges ist das Spiel noch nicht gelaufen. Auch in der zweiten Halbzeit blieb Pulsnitz auf Schlagdistanz, obgleich der HCR den besseren Start hatte. Die HSV-Damen blieben dran und waren durch Katja Wimmer-Berndt aus dem Rückraum immer wieder erfolgreich. Die offensive Deckung gegen die Spielmacherin des HC Rödertal führte zwar mehrfach zu Ballgewinnen aber auch immer wieder zu Zeitstrafen, so dass diese Variante letztendlich wirkungslos blieb. Die Bienen konnten so den Fünf-Tore Vorsprung immer wieder herstellen. Pulsnitz haderte wegen der vielen Zeitstrafen mit dem Schiedsrichtergespann, und auch der Verantwortliche des HCR schüttelte nur ungläubig den Kopf, als der Radeberger Schiedsrichter den Ball wegen angeblicher Anhaftungen von Haftmitteln, obwohl Haftmittel erlaubt sind, austauschte. Was er aber nicht beachtet hatte, der Ersatzball war mit noch mehr Wachs behaftet. In Radeberg scheint man in Bezug auf Haftmittel eine Phobie zu haben. Die Spielerinnen ließen sich davon aber nicht beindrucken. Die letzten fünf Minuten gehörten den Einheimischen, die am Ende mit 28:21 verdient die Oberhand behielten und die Tabellenführung verteidigten. Die Mannschaft bedankte sich artig bei den zahlreichen Fans und der Trommlergruppe für die tolle Unterstützung. Nach dreiwöchiger Spielpause geht es am 20.2.16 in Rietschen erneut um Punkte. 

HC Rödertal: Mareen Scherpe, Michaela Wähner (12), Egle Kalinauskaite (11/7), Vanessa Lutze (3), Jessica Wiesner (2), Cheyenne Pollack , Stephanie König, Lisa Portmann, Isabell Lutze (n.e.) 

Schiedsrichter: Linda Berndt/Detlef Renner (beide Radeberger SV) Zeitstrafen: 2/12 Min., 

Disqu.: 0/0,  Siebenmeter: 10/7 : 2/0 Zuschauer: 103 Spielverlauf: 5:2 (10.), 10:9 (20.), 13:10 (25.), 16:12 – 20:16 (40.), 24:18 (50.),  28:21. 

 

 

Sachsenliga wJD: HC Rödertal : HC Leipzig II 31:9 (15:3)

Die D-Bienchen vom HC Rödertal wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und bezwangen den Tabellenletzten vom HC Leipzig II deutlich mit 31:9. Der HC Rödertal ging als Zweiter der Tabelle in das Spiel und wollte diesen Platz auch verteidigen. Dieser Rolle wurde die Mannschaft des Trainergespanns Angela Wohlrab und Rene Montag über die gesamte Spieldauer gerecht. Bereits zur Halbzeit (15:3) war die Begegnung entschieden, zu überlegen waren die Bienchen ihren Gegnern auf allen Positionen. Trainerin Wohlrab gab in der Halbzeitpause ihren Mädels mit auf den Weg, das Tempo permanent hoch zu halten und die Leipziger unter Druck zu setzen. Dabei passierte der eine oder andere Fehler zu viel und einige Torchancen blieben ungenutzt. Dennoch gelang dem HCL-Nachwuchs nur bedingt eine Resultatsverbesserung. Mit 31:9 fiel der Sieg mehr als deutlich aus und die Trainerin zeigte sich zufrieden. Nach einer erneuten, durch die Winterferien bedingten Spielpause, geht es Ende Februar in die entscheidende Saisonphase. Dabei sind die Bienchen zu Gast beim Tabellennachbarn SC Hoyerswerda und da werden sie zu 100% gefordert sein. 

HC Rödertal: Lisa Lange, Adelina Loos, Kim Boden, Helene Kocken, Marlene Böttcher, Leann Müller, Hanna Mey, Emma Montag, Leticia Lutze 

Westlausitzliga-Minis 

HC Rödertal - SG Cunewalde/Sohland 10:9 (5:6) 
HC Rödertal - SG Hoyerswerda 10:13 (6:7) 

Oberlausitzliga wJE

HC Rödertal - SV Koweg Görlitz 4:18 (2:11) 
HC Rödertal - Radeberger SV 11:12 (6:7)

Zurück