Gelungener Jahresabschluss unserer Nachwuchsteams

Während am Samstag das Bundesligateam und die F3 ihre Spiele verloren, konnten unsere Nachwuchsmannschaften am Sonntag durchweg überzeugen und gewannen alle Spiele. Höhepunkt war der sensationelle Sieg der B-Jugend gegen Ligaprimus HC Leipzig. 

Sachsenliga B-Jugend HC Rödertal – HC Leipzig 25:24 (12:11) 
Im ersten Spiel der Rückrunde gewannen die B-Bienen des HC Rödertal am 4. Advent gegen den Nachwuchs des HC Leipzig knapp aber verdient mit 25:24. Die B-Jugend des HC Leipzig hatte die Hinrunde ungeschlagen mit 18:0 Punkten auf Platz eins abgeschlossen und alle Spiele mehr oder weniger deutlich gewonnen. Die Überlegenheit der Messestädterinnen mussten auch die Bienen in Leipzig mit einer 20:30 Niederlage anerkennen, konnten danach aber alle Spiele gewinnen und belegten damit hinter den Leipzigerinnen Platz zwei. Nun kam es bereits zu Beginn der Rückrunde auf das mit Spannung erwartete Duell des Ersten gegen den Zweiten in dieser Altersklasse. Das Spiel lockte über 120 Zuschauer, eine für ein Nachwuchsspiel ungewöhnliche Anzahl, in die Sporthalle nach Großröhrsdorf. Und das Spiel hielt, was sich alle erhofft und versprochen hatten, Spannung von der ersten bis zur letzten Minute. In Hälfte eins dominierten beide Abwehrreihen. Jeder Torerfolg musste hart erarbeitet werden. Nach zehn Minuten ging Leipzig erstmalig mit zwei Toren in Führung. Trainer Steffen Wohlrab reagierte und stellte um. Julia Mauksch rückte von der Halbposition ins Zentrum und das sollte sich spielentscheidend auszahlen. Das Spiel der Rödertalerinnen wurde jetzt wesentlich druckvoller und effektiver. Nach dem Ausgleich konnte kurz vor der Halbzeitpause noch der Führungstreffer erzielt werden. 

Zu Beginn von Hälfte zwei legten die B-Bienen einen Blitzstart hin und überraschten die Gäste mit zwei Toren in Folge zur erstmaligen Drei-Tore Führung (14:11). Die Zuschauer standen Kopf und witterten eine Sensation. Nun aber zeigte Leipzig, warum sie bisher die Altersklasse so deutlich dominierten. Beim 18:18 waren sie wieder dran um kurz darauf nachzulegen und unter dem Beifall ihrer Fans nun ihrerseits mit zwei Toren davonzuziehen (19:21). Die Bienen steckten nicht auf und konterten. Nach dem erneuten Ausgleich war es ein offener Schlagabtausch. Jede Mannschaft hatte die Chancen das Spiel für sich zu entscheiden. Beim 23:23 fünf Minuten vor Schluss war die Partie völlig offen. In dieser Phase wirkten die B-Bienen etwas abgeklärter. Jeder konnte sehen, sie wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Mit zwei wunderschön herausgespielten Toren gingen sie erneut in Führung. Beide Trainer nahmen in den letzten beiden Minuten jeweils die dritte Auszeit um ihren Mädels letzte Instruktionen und Impulse zu geben. Aufopferungsvoll verteidigten die Bienen ihren Vorsprung. Die letzte Aktion gehörte den Gästen aus Leipzig, aber ohne Erfolg und die Sensation war perfekt. Der knappe Sieg war verdient. Ein sichtlich zufriedener Trainer Steffen Wohlrab nach dem Spiel: „Ein ganz großes Lob an das gesamte Team, das mich heute auch kämpferisch überzeugt hat. In der ersten Halbzeit haben die Mädels alle Vorgaben (fast) perfekt umgesetzt. Sie sind hellwach aus der Kabine gekommen und haben dem Spitzenreiter alles abverlangt und sich auch durch einen zwischenzeitlichen Rückstand nicht von ihrer spielerischen Linie abbringen lassen. Das war eine Top-Leistung. Heute kann ich niemand hervorheben, alle haben ihr Bestes gegeben.“ Mit dem Sieg konnten die B-Bienen zu Leipzig nach Punkten (beide haben 18:2) aufschließen, wobei der HCL-Nachwuchs die um 50 Tore bessere Tordifferenz hat. 

HCR: Lea Kubitz, Josefine Schurig, Lara Steglich, Julia Mauksch, Nina Boden, Lena Marie Lehmann, Elisa Kreisch, Elena Mai, Emily Damm, Fanny Schubert, Nancy Schott 

7-M: 3/3 : 6/4,  Zeitstrafen: 3x2 Min. / 1x2 Min.,  Zuschauer: 120 

Sachsenliga C-Jugend HC Rödertal – SC Markranstädt 25:18 (8:9) 
Nach drei Niederlagen in Folge, ging es für die C-Bienen gegen Tabellennachbar Markranstädt in erster Linie um Wiedergutmachung und Zurückfinden in die Erfolgsspur. Dass das letztlich mit dem 25:18 Erfolg gelang, stimmt froh, zeigt aber gleichzeitig auch, wie schwer es ist, wenn das Selbstvertrauen weg ist. Erschwerend kam noch hinzu, dass Trainerin Angela Wohlrab grippegezeichnet passen musste und von Rene Montag auf der Bank vertreten wurde. Der Beginn war ein Spiegelbild der letzten Begegnungen. Die C-Bienen wirkten völlig verunsichert und ehe sie sich versahen, lagen sie nach fünf Minuten mit 1:4 hinten. Man konnte nur mit dem Kopf schütteln, die Abwehr löchrig und im Angriff ohne Biss und Konzentration. So blieb Markranstädt ständig in Führung. Mit jeder gelungenen Aktion kehrte etwas mehr Selbstvertrauen zurück. Die gut gemeinten und fordernden Rufe der Eltern taten das Ihrige. Die Bienen kämpften sich zurück und beim Pausenstand von 8:9 waren sie schon fast wieder dran. 

Interimscoach Rene Montag hatte dann in der Pause offensichtlich die richtigen Worte gefunden. Die Mädchen kamen mit dem festen Willen aus der Kabine, das Spiel zu drehen und das taten sie auch. Nach dem Ausgleich gerieten sie nur noch einmal in Rückstand (9:10) und dann zogen sie unwiderstehlich davon. Bis zur 40. Spielminute blieben die Gäste noch dran. Doch dann war ihre Widerstandskraft gebrochen. Innerhalb von fünf Minuten zogen die Bienen auf 20:16 davon. Als wenn ein Bann gebrochen wurde, jetzt spielten die Mädels wie wir sie kennen, schnell, sicher und erfolgreich. Es war beileibe noch nicht optimal, aber das wiederkehrende Selbstvertrauen lässt hoffen. So war auch Rene Montag nach dem Spiel sehr zufrieden: „Endlich ist der Knoten geplatzt. Die Leistung und der Sieg mit 25:18 lassen hoffen.“ Mit dem Erfolg wurde Platz fünf gefestigt und der Abstand zu den Verfolgern ausgebaut. 

HCR: Kim Boden, Lilly Schulz, Emma Montag, Emma-Marie Hofmann, Hanna Pollack, Lisa Lange, Leann Müller, Hannah May, Jamie Grützner, Emmie Schulz, Emilia Ronge 

Sachsenliga D-Jugend MSG Rödertal/Kamenz – MSG Zwickau 27:21 (11:9) 
Die Mädchenspielgemeinschaft Rödertal/Kamenz ist einfach nicht aufzuhalten und gewann erneut gegen die MSG Zwickau mit 27:21. Der deutliche Sieg täuscht allerdings über den Spielverlauf. Zwickau war lange Zeit ein gleichwertiger Gegner. Mit dem Sieg konnte die Tabellenführung vom HC Leipzig, der bereits am Samstag gewonnen hatte, zurückerobert werden. Beide Teams trennt nur ein Punkt. So wie es bis jetzt aussieht werden diese beiden Mannschaften die Sachsenmeisterschaft unter sich ausmachen. Von Beginn an war es ein Spiel auf Augenhöhe. Rödetal/Kamenz legte vor und Zwickau zog postwendend nach. Beide Torhüterinnen waren die Stützen ihrer Mannschaften. Rödertal/Kamenz glänzte mit präzisen Zuspielen zum Kreis und Zwickau suchte den Erfolg im 1:1. Beide Teams hatten mit ihrer Taktik Erfolg. Mit einem Zwei-Tore Vorsprung für Rödetal/Kamenz ging es in die Kabinen. In der zweiten Hälfte knüpften die Mannschaften dort an, wo sie aufgehört hatten. Das Spiel blieb eng. Beim 16:17 aus Zwickauer Sicht, waren sie ganz nah dran das Spiel zu kippen. Danach ein fünfminütiger Blackout bei Zwickau. Das nutzten die Mädels vom Trainergespann Montag/Augustiniak zur Spielentscheidung. 

Von der 35. Bis zur 40. Minute setzten sie sich mit fünf Toren ab. Diese Führung gaben sie nicht wieder her. Zwickau versuchte alles, aber das Spiel war entschieden. Das war natürlich ein Sieg so richtig nach dem Geschmack der Eltern und Fans und ein sehr schöner Jahresabschluss. Dass die Spielgemeinschaft so erfolgreich auftrumpft hatten wohl die Wenigsten erwartet. 

MSG: Carmen Berndt, Nele Hofmann, Marlene Böttcher, Maria Pollack, Emma Montag, Sarah Richter, Katharina Schäfer, Franziska Schäfer, Heidi Cech, Carolin Brückner, Elisa Schurigt 

Verbandsliga Ost HC Rödertal III – USV TU Dresden II 36:45 (20:23) 
Die Dritte des HC Rödertal musste im letzten Heimspiel des Jahres gegen die Damen des USV TU Dresden II eine deftige Schlappe mit 36:45 hinnehmen. 36 erzielte Tore sollten eigentlich für einen Erfolg genügen, nicht aber, wenn man gleichzeitig 45 Gegentore bekommt. Damit ist der Grund der Niederlage eindeutig definiert – das Defensivverhalten. 

Westlausitzliga E-Jugend HC Rödertal – SG Pulsnitz/Oberlichtenau (SG Pulsnitz/Oberlichtenau nicht angetreten) SC Hoyerswerda – HC Rödertal 7:26 (6:13) 
Die E-Bienchen mussten am 4. Advent als einzige Mannschaft auswärts in Hoyerswerda antreten. Gegner sollten die Teams aus Pulsnitz/Oberlichtenau und Hoyerswerda sein. Das erste Spiel musste leider ausfallen, da die Mannschaft der SG Pulsnitz/Oberlichtenau kurzfristig am Spieltag absagte. So mussten die Mädels noch zwei Stunden warten, ehe sie dann endlich auf das Parkett durften. Entweder hatte ihnen die Wartezeit nicht gut getan, oder es lag an der Einstellung, jedenfalls begannen die Bienchen sehr zerfahren. Ehe sie sich versahen, lagen sie mit 2:3 zurück, für Übungsleiter Sven Brückner Grund genug, eine Auszeit zu nehmen und seine Mädchen wach zu rütteln. Genau das hatte das Team gebraucht. Plötzlich lief es, stabil in der Abwehr und sicher in Abschluss, so erzielten sie Tor um Tor. Die 13:6 Halbzeitführung war deutlich. Nun war das Eis gebrochen. In der zweiten Halbzeit spielten nur noch die Bienchen. 13:1 Tore sprechen eine deutliche Sprache. Mit dem Sieg haben die Bienchen den zweiten Platz sicher. Nun gilt es, den Abstand zu Tabellenführer Koweg Görlitz zu verkleinern. 

HCR: Naomi Hecker, Emma Liese, Shirin Birnbaum, Kim Hentschel, Alissa Hiller, Katarina Berendt, Siri Kuhnert, Patricia Brückner, Luise Wehnert, Jasmin Schurat

Zurück