Berlin zu Gast im Bienenstock 2.0

Bereits zum vergangenen Heimspiel empfing der HC Rödertal Gäste aus der Hauptstadt. Dieses Mal ist der Berliner TSC am Samstag, den 12. Februar 2022, im Bienenstock gefordert. Die Partie wird wie üblich um 18:30 Uhr angepfiffen. Bereits zum fünften Mal präsentiert die Sachsenmilch Leppersdorf GmbH einen Spieltag im Bienenstock. Unter anderem dürfen sich die Besucher auf leckere Köstlichkeiten aus der Milchbar freuen.

Trotz Auflagen sind, wie schon zu den ersten beiden Heimspielen des Jahres, Zuschauer erlaubt. Es gilt Folgendes zu beachten: Die Hallenkapazität ist auf 50% beschränkt. Zutritt erhalten alle Fans, die 2G Plus erfüllen. In der Halle gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Am Platz darf die Maske jedoch abgenommen werden. Empfohlen wird allerdings, sie während des gesamten Aufenthalts im Bienenstock zu tragen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage unter www.roedertalbienen.de. Die Rödertalbienen freuen sich über lautstarke Unterstützung von den Rängen.

Schon zu Saisonbeginn war klar, dass es der Berliner TSC schwer haben wird, um direkt in der 3. Liga zu bleiben. So starteten die Hauptstädterinnen mit einer Negativserie in die aktuelle Spielzeit – 7 Niederlagen aus 7 Spielen. Darunter war auch die 17:36 (8:19) – Pleite aus dem Hinspiel gegen den HC Rödertal. Erst Ende November fuhr die Mannschaft von Stefanie de Beer ihre ersten Punkte ein. Gegen die Elbehexen der SG Meißen/Riesa gewannen die Hauptstädterinnen deutlich mit 36:18 (16:6). Kurz darauf gelang ihnen der Überraschungserfolg schlechthin: Beim favorisierten SV Union Halle-Neustadt II gewannen sie mit 28:29 (13:16). Dadurch gaben sie auch die rote Laterne in der Staffel B an die Elbehexen ab und belegen mit 4:22 Punkten seither den 10. Tabellenplatz. Das bedeutet momentan eine Teilnahme an der Abstiegsrunde. Beste Torschützin bei den Berlinerinnen ist mit großem Abstand Josephin Keßler mit 66/29 Treffern. Ihr folgen Melanie Wüstner (30/20 Tore) und Josephine Dähne (29 Tore). Keßler und Dähne gehören eigentlich dem Kader der Spreefüxxe Berlin an, spielen aber aufgrund einer Kooperation momentan beim TSC. HCR Cheftrainerin Maike Daniels ergänzt: „Der Berliner TSC steht mit den Elbehexen am Tabellenende, hat aber mit Torhüterin Sarah Hübner und Kreisläuferin Kristina Fodjo gleich zwei Spielerinnen aus dem Kader der U18-Nationalmannschaft in ihren Reihen.“

HC Rödertal will an Leistung aus dem letzten Heimspiel anknüpfen

Die letzte Berliner Mannschaft, die im Bienenstock gastierte, verlor bekanntlich mit 36:21 (19:12). Besonders zu Beginn der Partie stellte Pfeffersport die Deckung des HCR vor erhebliche Schwierigkeiten. Erst mit zunehmender Spieldauer dominierten die Bienen mehr und mehr. Daran möchte die Daniels-Sieben nun anknüpfen. Auch bemängelte Cheftrainerin Maike Daniels in den letzten Spielen immer wieder die mangelnde Wurfeffektivität. Immerhin kompensierten sie zuletzt sogar die Ausfälle der besten Torschützin im HCR-Trikot Jasmin Eckart und Julia Mauksch. Cheftrainerin Daniels dazu: „Auf unserer Seite müssen wir immer noch auf Jasmin Eckart verzichten und nun auch die Ausfälle von Isabel Wolff und Julia Mauksch kompensieren. Allerdings sind die gesunden Spielerinnen gut drauf und flexibel genug, um auch am Samstag wieder mit vollem Einsatz die zwei Punkte zu erkämpfen.“

Übertragung im Livestream

Wie auch schon in den vergangenen Spielzeiten werden die Heimspiele des HC Rödertal im Internet via Livestream auf sportdeutschland.tv/hbf übertragen. Wer nicht in den Bienenstock kommen kann, hat so die Möglichkeit, die Partien auch vor dem heimischen Bildschirm zu verfolgen.

Zurück