Juniorteam – Siegesserie gegen Rückmarsdorf gerissen

Die Siegesserie des Juniorteams ist gerissen. Gegen die HSG Rückmarsdorf reichte es am Ende nur zur Punkteteilung beim 26:26 (11:15). Durch den Punktverlust zog der HC Burgenland erneut an den Juniorbienen vorbei, die punktgleich aber mit der schlechteren Tordifferenz auf Platz vier rutschten. Das hatte man sich im Lager der Bandstädterinnen ganz anders vorgestellt und so war die Enttäuschung nach dem Spiel bei Spielerinnen und Trainer deutlich zu spüren.

Trainer Wohlrab: „Das war das schlechteste Spiel meiner Mannschaft im Saisonverlauf. Keine Spielerin hat nur annähernd Normalform erreicht und dabei hatten wir uns auf das Spiel sehr gründlich vorbereitet. Ob der vielen Fehler stehe ich vor einem Rätsel. Das darf uns einfach nicht passieren. Ich habe den Mädels immer wieder erzählt, dass es keine Selbstläufer gibt und vor jedem Gegner gewarnt und auf seine Stärken und Schwächen hingewiesen. Rückmarsdorf hat die Moral bewiesen, die ich von meinem Team gern gesehen hätte. Am Ende müssen wir mit dem einen Punkt hochzufrieden sein, denn es hätte noch schlimmer kommen können.“

Dabei waren die Juniorbienen der klare Favorit, aber vielleicht war genau das das Problem. Bereits in der Anfangsphase machten die Wohlrab-Schützlinge ungewohnt viele Fehler. Aber auch Rückmarsdorf begann mit sehr viel Respekt. Nach zehn Minuten führten die Gäste mit 5:3, hatten aber bis dahin schon jede Menge Chancen liegen gelassen. Bis zur 20. Minute bauten die Juniorinnen den Vorsprung auf vier Tore aus (5:9), es lief nicht gut aber es lief. Rückmarsdorf konnte kurzzeitig nochmals verkürzen (10:12) aber bis zur Pausensirene stellten die Juniorbienen den alten Rückstand (11:15) wieder her.

Wohlrab ermahnte seine Mannschaft, die taktischen Vorgaben umzusetzen und vor allen Dingen die Konzentration hoch zu halten, um die Fehler zu minimieren. Die ersten zehn Minuten von Hälfte zwei verliefen noch ausgeglichen und die Juniorinnen erhöhten ihren Vorsprung auf fünf Tore (14:19). Was danach passierte ist nicht zu erklären. Innerhalb von nur fünf Minuten verkürzten die Gastgeberinnen mit einem 4:0-Lauf auf 18:19. Das gab ihnen neuen Mut, denn plötzlich merkten sie, da geht doch was und nach weiteren fünf Minuten hatten sie den Ausgleich geschafft (23:23) und es waren noch zehn Minuten zu spielen. Jetzt agierte Rückmarsdorf und die Gäste reagierten. In der 53. Minute gingen sie dann auch noch mit 24:23 in Führung. Nun flatterten die Nerven der Juniorbienen. Wohlrab versuchte zu beruhigen, aber es half nichts. Jede versuchte es auf eigene Faust, ein Spielsystem war nicht mehr zu erkennen. Rückmarsdorf ging noch zwei Mal in Führung und Jasmin Eckart, sie war mit neun Toren die treffsicherste im Spiel, war es vorbehalten noch zwei Mal auszugleichen.

Als Rückmarsdorf an der Kristyna Neubergova scheiterte, und die Bienen in der letzten Minute in Ballbesitz kamen, zückte Wohlrab die „Grüne Karte“ und rief seine Mädels zur Bank, um den letzten Spielzug vorzugeben. Aber auch das ging schief. Statt den Angriff auszuspielen passierte wieder ein technischer Fehler und der Ball war weg. Aber zum Glück konnte auch Rückmarsdorf den Vorteil nicht nutzen und so blieb es beim glücklichen 26:26. Nach dem Spielverlauf in der Schlussphase war es für die Gäste ein gewonnener Punkt. Das war dann auch der Schlusspunkt der Hinrunde. Nun ist erst einmal Zeit zum Wunden lecken. Die Rückrunde beginnt am 18. Januar mit einem Heimspiel gegen den punktgleich auf Platz drei liegenden HC Burgenland, acht Wochen Zeit um Kraft zu tanken und mental zuzulegen.     

 

HCR mit: Kristyna Neubergova (Tor), Picabo Winands (Tor) Jasmin Eckart (9), Luisa Lucas (4/3), Christina Borchardt (3), Veronika Parthova (3), Isabel Wolff (2), Emilia Ronge (2), Claudia Roch (1), Romy Schiemann (1), Lee Ann Hache (1), Emma Marie Hofmann        

Trainer: Steffen Wohlrab

7-m:   2/2 : 6/3,        Zeitstrafen:  4 x 2 Min. / 5 x 2 Min.,         Disqu.: 0 / 0

Spielverlauf:  2:3 (5.), 3:5 (10.), 4:8 (15.), 5:9 (20.), 10:12 (25.)  11:15 (HZ),  13:16 (35.), 14:19 (40.), 18:193 (45.), 23:23 (50.), 24:24 (55.),  26:26

Zurück