Sieg gegen Favoritinnen

Nach der klaren Niederlage letzte Woche bei den Görls des Görlitzer HC, war am Samstag der Tabellendritte HC Leipzig zu Gast im Rödertal und eine Reaktion gefragt.

Auf dem Papier sicher eine Hammeraufgabe und von der Tabellensituation sicher ein klares Ding...

Nicht aber an diesem Samstag. Das Spiel begann zunächst erwartungsgemäß mit Vorteilen für die Messestädterinnen. Früh lag man mit 1:4 hinten und hatte auch bereits die erste Zeitstrafe kassiert. Doch anders als noch letzte Woche ließ keine Spielerin den Kopf hängen. Im Gegenteil. Die Mädels zogen den Karren aus dem Dreck und konnten zunächst mit einem 4:0 Lauf mit 5:4 in Führung gehen. Die Mädels zwangen Leipzig durch gute Abwehrarbeit zu Fehlern und gab es dann doch Durchbrüche oder Wurfchancen für Leipzig, stand da immer noch ein großartig aufgelegte Joleen. Über die Spielstände 9:6 und 12:9 zwang man das Trainerteam der Gäste beim Stand von 14:10 zu deren erster Auszeit. Früchte trug diese glücklicherweise nicht und so ging es mit 15:11 in die Halbzeit.

Es lag Spannung in der Luft. Man merkte hier geht heute was und gleichzeitig hofften alle Heimfans, dass die Mädels ihre gute Leistung auch im zweiten Durchgang bestätigen können.

Lina Söllner setzte den ersten Treffer sehenswert von außen und konnte den HCR damit auf 5 Tore in Front werfen. In der Folge hielt Joleen einen 7m von Leipzigs Topspielerin Lisa Lammich, diese konnte nur im Nachwurf verwandeln. Unsere Torhüterin Joleen war in den Köpfen vieler Leipzigerinnen. Sie entschärfte einige klare Chancen der Gäste. Im Verlauf des Spiels ging es über die Zwischenstände 18:14, 20:18 und 25:21 in die letzten 5 Minuten des Spiels. Plötzlich kam nochmal Nervosität bei den Bienen auf. Vorn ungenaue Pässe und unsaubere Abschlüsse und im Gegenzug Leipzig erfolgreich vor allem durch Charlotte Baum.

Jetzt nur nicht die Punkte in den letzten Minuten oder Sekunden hergeben. Sekunden vor Abpfiff kam Leipzig zu einem Freiwurf. Leipzigs Rückraumschützin trat an und traf unter Bedrängnis die Abwehr vom HCR Rödertal in der unsere Tice im wahrsten Sinne des Wortes ihren Kopf hinhielt. Leipzig hatte also noch eine Chance in den letzten 5 Sekunden. Doch diese Chance ging übers Tor und alle Bienen stürmten freudestrahlend aufs Feld und feierten ihren verdienten Heimsieg im sächsischen Derby gegen den HC Leipzig.

Trainer Mario Huhnstock:

„Das Spiel hat gezeigt was möglich ist, wenn alle mit der richtigen Einstellung und dem Willen zum Sieg ins Spiel gehen. Ich würde mir wünschen, dass dieser Sieg dazu beiträgt, dass wir uns im Training noch mehr fordern und wir dadurch die Lücke zu den Mannschaften, die vor uns stehen, immer weiter schließen können. Das zählt, sowohl für die nächsten Spiele, als auch in der Gesamtentwicklung!"

 

Zurück