Vermeidbare Niederlage

Nach dem unverhofften Sieg mit einer beeindruckenden kämpferischen Leistung letzte Woche in der Mitteldeutschen Oberliga ging es für die neuformierte B-Jugend diesen Sonntag auch in der Sachsenliga los.

Gegner war kein geringerer als der HC Leipzig in der neuen Sporthalle der Sportoberschule.

Nach 50 Minuten stand ein 20:16 für den HCL auf der Anzeigetafel. Normalerweise könnte man das als gutes Ergebnis für die SG Rödertal/Radeberg werten. Aber unter dem Aspekt, dass Leipzig mit einer sehr jungen Vertretung und nur mit einigen seiner Leistungsträgerinnen antrat, und auch unter Betrachtung des Spielverlaufes, war für die Rödertalerinnen mehr drin.

Vor zahlreichen Zuschauern starteten die Bienen couragiert und gingen auch gleich in Führung. Es gelang aber nicht, wie in der Vorwoche, mit einem fulminanten Start ein paar Tore davon zu ziehen.

Das Spiel wogte von Beginn an hin und her, wobei die SG meistens vorlegte und die Leipzigerinnen stets nachzogen. Besonders auffällig war, dass die individuell starke Mitte des HCL immer wieder durch unsere Deckung kam und den Ausgleich erzielen konnte.

Im Gegenzug konnten sich die Gäste auch durch manch individuellen Fehler nicht absetzen. Dass die Bienen wollten, merkte man ihnen an, allein die Umsetzung war nicht so wie in der letzten Woche.

Mit 8:8 ging es in die Halbzeit und es war noch alles offen.

Die jungen Damen des HCL kamen etwas offensiver aus der Kabine und markierten auch gleich den Führungstreffer. Diese Führung gaben die Leipzigerinnen nicht mehr ab. Sie konnten die Führung weiter ausbauen, weil die SG-Mädels vor allem im Angriffsverhalten einfach die Vorgaben der Trainer nicht umsetzten. Zu wenige Bewegung und zu viele individuelle Fehler ließen die Chance auf eine Verkürzung des Abstandes schwinden.

Positiv zu vermerken war im Gegensatz zum letzten Spiel, dass es nur eine Zeitstrafe für den HCR gab, wobei dies ein Ergebnis einer Meinungsverschiedenheit von Trainer und Unparteiischen war.

Letztendlich konnten die Gastgeberinnen den vier Tore Vorsprung bis zum Ende behaupten. Trainer und Gästezuschauer hatten nicht zu Unrecht das Gefühl, dass an diesem Tag in Leipzig mehr drin gewesen ist.

Frank Mühlner und Angela Wohlrab waren nach dem Spiel auch entsprechend aufgelegt.

„Wir haben das Spiel in der zweiten Halbzeit im Angriff verloren. Mit der offensiven Abwehr hatten wir unsere Probleme und leider konnten die Vorgaben nicht umgesetzt werden“.

Jetzt heißt es die Lehren daraus zu ziehen und nach vorn zu schauen. Nächste Woche warten die nächsten schweren Gegner mit dem SC Hoyerswerda und TSV  Niederndodeleben.

Für die SG spielten:

Carmen Berndt, Lisa Lange, Kim Boden, Leann Müller, Emma Hofmann, Hanna Pollack, Emilia Ronge, Laura Fiedler, Nadine Urban, Lilly Heine, Marleen Bergmann, Hannah Mey

Trainer: Angela Wohlrab, Frank Mühlner

Zurück